Tarifrunde Sauer- und Siegerländer Brauereien NGG ruft Krombacher, Veltins und Warsteiner zu konstruktiven Verhandlungen auf

28. März 2021

Foto: Momente | Shutterstock

Vor dem Hintergrund der laufenden Tarifrunde für rund 2.500 Beschäftigte bei den Sauer- und Siegerländer Brauereien fordert die NGG.NRW die Unternehmen zu konstruktiven Verhandlungen auf. In der zweiten Tarifverhandlung am 16. März haben Krombacher, Veltins und Warsteiner jedes Gespräch über die Vorschläge der NGG abgelehnt.

„Natürlich treffen die Folgen der Corona-Pandemie auch die Braubranche. Aber gerade in Krisenzeiten kommt es auf Lösungen der Sozialpartner an. Wir haben die angespannte Lage in vielen Betrieben im Blick und stellen keine weltfremden Forderungen auf, sagt Mohamed Boudih, Landesvorsitzender der NGG NRW und Verhandlungsführer. 

Die NGG.NRW verlangt eine Beschäftigungssicherung, Perspektiven für Auszubildende, ein Modell für Altersteilzeit sowie eine „wertschätzende“ Entgelterhöhung. Bisher waren zwei Verhandlungsrunden ohne Ergebnis geblieben.   Die fernsehbekannten Marken aus dem Sieger- und Sauerland, zu denen auch die Paderborner und die Rolinck-Brauerei (Steinfurt) gehören, haben durch den Gastro-Lockdown und abgesagte Veranstaltungen Einbußen beim Fassbiergeschäft zu verzeichnen. Auf der anderen Seite stiegen die Absätze beim Flaschenbier im Lebensmitteleinzelhandel teils kräftig. So hat das Veltins-Pilsener aus der Flasche um 8,6 Prozent zugelegt, der Absatz mit alkoholfreien Getränken der Krombacher-Brauerei (Fassbrause, Vitamalz, Schweppes Zero) sei um rund sieben Prozent gestiegen. Unterm Strich waren die Absatzrückgänge bei Veltins (minus 3,5 Prozent) und Krombacher (minus 4,8 Prozent) weniger stark als die des Gesamtmarktes, der ein Minus von 5,5 Prozent zu verzeichnen hatte.  

„Wir wissen um die schwierige Situation in der Branche. Die moderaten Forderungen haben zum Ziel, die Beschäftigten und Betriebe gut durch die Krise zu bringen. Allerdings dürfen sich die Unternehmen nicht aus der Verantwortung stehlen. Nach nur wenigen Minuten die Gespräche abzubrechen, sei keine konstruktive Haltung, sagt Mohamed Boudih.  

Aus Sicht der NGG-Tarifkommission ist klar: Die Arbeitgeberseite muss nun Gesprächsbereitschaft und echtes Interesse an einer Lösung zeigen. Die Tarifrunde wird am 19. Mai fortgesetzt. Anders als in früheren Jahren hat die Tarifkommission der Gewerkschaft keine prozentuale Lohnforderung aufgestellt. In der aktuellen Situation geht es um eine „wertschätzende Entgelterhöhung“ und den Erhalt von Arbeitsplätzen. Azubis und ältere Beschäftigte kurz vor dem Ruhestand bräuchten in Krisenzeiten eine Perspektive.  

Hintergrund: Die Brauwirtschaft umfasst in Nordrhein-Westfalen zwei Tarifgebiete. Zu den Sauer- und Siegerländer Brauereien zählen die drei Großunternehmen Veltins, Krombacher und Warsteiner mit insgesamt fünf Standorten. Die Paderborner Brauerei gehört zu Warsteiner und Rolinck zu Krombacher. Für die rheinisch-westfälischen Brauereien wird separat verhandelt.