NRW-SPD-Chef im Feinkostwerk Bottrop Kutschaty besucht Homann

Thomas Kutschaty (Vorsitzender der NRW-SPD), Suzann Dräther (Betriebsratsvorsitzende des Bottroper Homann-Werks) und der Bundestagsabgeordnete Michael Gerdes (von links)

Ortstermin an der Basis: Mitte September war Thomas Kutschaty, Vorsitzender der NRW-SPD und Fraktionschef im Landtag, zu Gast im Homann-Werk in Bottrop. Gemeinsam mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Michael Gerdes wurde er von Suzann Drähter empfangen. Suzann ist Betriebsratsvorsitzende im Feinkostwerk.

Bei einer Betriebsführung erhielten die Politiker einen Einblick in die gesamte Produktion – von der Anlieferung ganzer Weißkohlköpfe, über deren Verarbeitung und das Anrühren der Salate bis hin zur Verpackung und Logistik. Im anschließenden Gespräch mit Suzann Drähter, die auch Mitglied im NGG-Hauptvorstad ist, ging es um die bewegte Geschichte des Standorts und um die derzeitige Situation.

Suzann berichtete, wie der Betriebsrat und die Gewerkschaft NGG immer wieder für den Erhalt des Standorts und der Arbeitsplätze gekämpft haben: „Seitdem ich im Betrieb bin, wurde das Werk sieben Mal verkauft, häufig auch als reines Anlageobjekt“, so Suzann Dräther. Im Jahr 2010 erfolgte die Übernahme durch die Firma Homann, ein Jahr später die Integration in die Unternehmensgruppe Theo Müller. Zwischenzeitlich war die Zukunft des Standorts unklar – 2017 hatte Homann angekündigt, die Produktion ins sächsische Leppersdorf verlagern zu wollen. Nun jedoch soll mit dem Jahreswechsel Feinkosthersteller Wernsing das Werk übernehmen. „Wichtig ist: Der Standort bleibt erhalten, die Arbeitsplätze sind mit dem Verkauf gesichert“, so Suzann Dräther. Die Übernahme wird derzeit noch durch das Kartellamt geprüft.

Als die Standortschließung im Raum stand, hat der Betriebsrat des Werks für die Qualifizierung der Mitarbeiter gekämpft und dafür gesorgt, dass Beschäftigte ohne Berufsabschluss ihren Gesellenbrief nachholen konnten. Für dieses Engagement ist das Team um Suzann Dräther nun für den Deutschen Betriebsräte-Preis nominiert. „Wie ihr euch hier für den Standort und vor allem für die Beschäftigten eingesetzt habt, ist beeindruckend“, betonte Michael Gerdes. „Wir drücken die Daumen für die Preisverleihung am 11. November!“