Keine pauschale Ausweitung der Arbeitszeit

Entwicklungen in der Lebensmittelindustrie NRW

Die NRW-Landesregierung hat am 26.03.2020 eine Allgemeinverfügung herausgegeben, wonach die Regelungen des Arbeitszeitgesetzes bis zum 19. April außer Kraft gesetzt werden können. Unternehmen haben damit die Möglichkeit, die tägliche Arbeitszeit auf bis zu 12 Stunden täglich bzw. 60 Stunden wöchentlich auszuweiten.
Diese pauschale Möglichkeit zur Ausdehnung der Arbeitszeit gilt in NRW nicht für die Ernährungswirtschaft.

In der Krise zeigt sich, wer wirklich wichtig ist in diesem Land: Neben vielen anderen sind die Beschäftigten in der Ernährungswirtschaft lebensnotwendig für unser Land. Die Bundesregierung hat daher die Ernährungswirtschaft als systemrelevant anerkannt. Die Betriebe der Ernährungswirtschaft tun alles, damit die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln in der Corona-Krise auf hohem Niveau aufrecht erhalten wird. Egal ob Brot, Nudeln, Getränke: Die Produktion und die Lieferfähigkeit der Betriebe sind gewährleistet. Kurzum: Wir sorgen trotz Hamsterkäufen für Nachschub und für volle Supermarktregale. Damit ist aktuell auch die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln sichergestellt.

Unsere Betriebe stellen die Versorgung sicher

In der Krise zeigt sich, wer wirklich wichtig ist in diesem Land: Neben vielen anderen sind die Beschäftigten in der Ernährungswirtschaft lebensnotwendig für unser Land. Die Bundesregierung hat daher die Ernährungswirtschaft als systemrelevant anerkannt. Die Betriebe der Ernährungswirtschaft tun alles, damit die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln in der Corona-Krise auf hohem Niveau aufrecht erhalten wird. Egal ob Brot, Nudeln, Getränke: Die Produktion und die Lieferfähigkeit der Betriebe sind gewährleistet. Kurzum: Wir sorgen trotz Hamsterkäufen für Nachschub und für volle Supermarktregale. Damit ist aktuell auch die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln sichergestellt.

Infektionsschutz der Belegschaften
Die NGG NRW steht im Dialog mit dem Arbeitgeberverband und dem NRW-Arbeitsministerium. Wir sind uns einig, dass die Versorgungssicherheit der Bevölkerung und der Infektionsschutz der Beschäftigten höchste Priorität haben. Viele Betriebe gehen verantwortungsvoll vor. Sie ergreifen Maßnahmen zum Infektionsschutz und treffen Vorkehrungen für den Fall von Produktionsengpässen. Und sie tun dies in enger Zusammenarbeit mit den Betriebsräten. Das gut und wichtig.

Verantwortungsvoll handeln
Die jetzige Situation kann durchaus noch einige Zeit andauern. Es ist daher sorgsam abzuwägen, wie die Beschäftigten zum einen möglichst vor Ansteckungen im Betrieb geschützt werden können. Zum muss die Belastung der Belegschaften durch die Dauer der Arbeitszeit möglichst niedrig bleiben. Pauschale Ausweitungen der Arbeitszeit können am Ende eher negative Auswirkungen auf die Gesundheit und damit Versorgungssicherheit haben.

Eure Arbeit verdient Wertschätzung
Politik und Gesellschaft haben in dieser Krise die Bedeutung der Ernährungswirtschaft und den Wert der Arbeit unserer Kolleginnen und Kollegen erkannt. Wir arbeiten gemeinsam daran, dass sich  dieses Bewusstsein auch nach der Krise hält und die Menschen in der Lebensmittelindustrie entsprechende Wertschätzung nicht nur in diesen Tagen erfahren.

Danke für Euren Einsatz! Bleibt solidarisch & gesund!