Tarifrunde Süßwarenindustrie | NGG handelt nach Warnstreiks deutliches Lohnplus aus

Nach einer Warnstreikwelle haben wir und der Arbeitgeberverband in der dritten Verhandlung auf einen neuen Tarifvertrag für die Süßwarenindustrie in Nordrhein-Westfalen geeinigt. Die Beschäftigten erhalten rückwirkend zum 01. April 2019 ein Lohnplus von drei Prozent. 12 Monate später gibt es eine weitere Erhöhung von 2,6 Prozent. Die Auszubildenden in der Branche bekommen in diesem Jahr 50 Euro und im nächsten Jahr 40 Euro mehr. Der Anschlusstarifvertrag hat eine Laufzeit von 25 Monaten.

Dazu erklärt Mohamed Boudih, Landesbezirksvorsitzender und Verhandlungsführer der Gewerkschaft NGG in Nordrhein-Westfalen: „Mit dem hart erkämpften Ergebnis erhalten die Beschäftigten eine spürbare Lohnerhöhung, die der guten wirtschaftlichen Entwicklung in der Süßwarenindustrie NRW gerecht wird. Nur durch die tolle Beteiligung der Kolleginnen und Kollegen an den Warnstreikmaßnahmen in ihren Betrieben konnte das anfangs magere Angebot der Arbeitgeberseite deutlich verbessert werden. Das zeigt uns einmal mehr: Tarif gibt’s nur aktiv!“

Wir sind mit dem Ablauf der Warnstreiks im Vorfeld zur dritten Verhandlung sehr zufrieden. Viele Beschäftigte beteiligten sich an den Warnstreiks und vielerorts stand die Produktion zeitweise komplett still. Gestreikt wurde u.a. in Betrieben von Haribo, Solent, Griesson-de Beukelaer, Felix, Maoam, Sanotact, Intersnack und Lambertz.