Lohnplus im Bäckerhandwerk

#systemrelevant

Foto: © Group4 Studio/Canva.com

Lohn-Plus für systemrelevante Arbeit: Die NGG.NRW hat in den Tarifverhandlungen für das Bäckerhandwerk NRW ein Ergebnis erzielt, das die Leistungen der Beschäftigten berücksichtigt und Sicherheit in der Krise schafft.

Wie alle Tarifrunden stand auch die Tarifrunde für das Bäckerhandwerk ganz im Zeichen der Corona-Pandemie Auch das Bäckerhandwerk hat teilweise Einbußen hinnehmen müssen. Gleichzeitig hat der Umgang mit dem Virus die Arbeit der rund 67.500 Beschäftigten intensiver, anspruchsvoller und risikoreicher gemacht. In dieser außergewöhnlichen Situation haben wir eine angemessene Lösung für Euch in intensiv geführten Gesprächen mit den Arbeitgebern finden können:

200 Euro Corona-Prämie
Spätestens mit der Abrechnung für Dezember 2020, erhalten alle Beschäftigten, die im März 2020 bereits dem Betrieb angehört haben, eine steuer- und sozialabgabenfreie Corona-Prämie. Diese beträgt für Vollzeitkräfte 200 Euro netto. Teilzeitkräfte und Mini-JobberInnen mit einer Arbeitszeit von bis zu 83 Stunden pro Monat sowie Auszubildende erhalten eine Prämie von 100 Euro netto.

3,8% Lohnplus in zwei Schritten
Zum 1. März 2021 erhöhen sich die Entgelte in den Tarifgruppen 1 bis 14 um 1,9%. Nach nur weiteren 11 Monaten, also zum 1. Februar 2022, erhöhen sich diese Tarifentgelte erneut um 1,9%. 

Ganz deutliches Plus für Mini-Jobber/innen
Die Entgelte der Tarifgruppe 15 (Fachkräfte im Mini-Job) werden in drei Schritten um insgesamt 19,8% erhöht:

  • +60 Cent pro Stunde zum 1. März 2021
  • +60 Cent pro Stunde zum 1. Februar 2022 
  • +80 Cent pro Stunde zum 1. Januar 2023 um

In der Tarifgruppe 16 steigen die Stundenlöhne um 10,3%:

  • +50 Cent ab dem 1. März 2021
  • +50 Cent ab dem 1. Februar 2022

Der Tarifvertrag ist kündbar zum 31.12.2022.    

„Wer in der Corona-Krise die Bevölkerung mit Brot, Brötchen und Kuchen versorgt, macht nicht nur einen unverzichtbaren Job – sondern setzt sich auch einem besonderen Infektionsrisiko aus“, Helge Adolphs, Verhandlungsführer der NGG.NRW. Dafür haben die Beschäftigten mehr Anerkennung verdient. Und dies wurde mit diesem Ergebnis erreicht.