Wo bleibt der Entgelte-Boom, lieber DEHOGA?

Tourismus-Boom an Rhein, Ruhr und Weser: Mit Blick auf den heute bekannt gewordenen Übernachtungsrekord in Nordrhein-Westfalen fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) höhere Löhne für die landesweit 330.000 Beschäftigten im Gastgewerbe. „Das zehnte Rekordjahr für den NRW-Tourismus in Folge zeigt, wie attraktiv die Region im Herzen von Europa für Urlauber und Geschäftsreisende ist. Dabei sind es Zimmerfrauen, Köche, Kellner und Hotelfachleute, die der Gastfreundschaft ein Gesicht geben. Ohne sie wäre der Boom undenkbar“, sagt NGG -Landeschef Mohamed Boudih. Die Beschäftigten müssten nun mit einem „kräftigen Lohn-Plus“ am Erfolg der Branche beteiligt werden. Die Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft NGG und dem Deutschen Hotel - und Gaststättenverband (DEHOGA) beginnen im Frühjahr.

Zugleich spricht sich die NGG für eine stärkere Reglementierung von sogenannten Plattform-Anbietern aus. „Portale wie Airbnb sind eine Gefahr für den fairen Wettbewerb in der Tourismusbranche. Die private Zimmmer-Vermittlung schafft keine regulären Jobs wie ein Hotel oder eine Pension – und sie verknappt den ohnehin schon raren Wohnraum in den Großstädten. Angesichts der Mieten-Explosion in den letzten Jahren sollte die Politik jetzt handeln und die Anbieter stärker kontrollieren“, fordert Boudih.