Jetzt geht's um die Wurst!

Foto: Shutterstock.com

Mohamed Boudih, Vorsitzender des NGG-Landesbezirks Nordrhein-Westfalen: „Die im Kölner Stadtteil Feldkirchen ansässige Firma Egetürk hat sich von einer kleinen Metzgerei zum europäischen Marktführer für türkische Wurstspezialitäten mit hochindustrialisierten Produktionsmethoden entwickelt. Qualitätsprodukte zeichnen das Unternehmen aus. Unsere Mitglieder fordern nun einen Tarifvertrag als Grundlage ihrer Entlohnung und dass ihre Arbeit nach nachvollziehbaren Kriterien bemessen wird. Bisher wird bei Egetürk zwar gut, aber nicht nach industriellen Kriterien bezahlt.“

Die NGG wollte bereits vor einigen Jahren einen Haustarifvertrag abschließen. Daraufhin trat die Egetürk Wurst- und Fleischwarenfabrikation GmbH & Co. KG, die zu den großen fleischverarbeitenden Betrieben im Rheinland gehört, der Fleischerinnung bei. „Der Tarifvertrag für das Fleischerhandwerk NRW ist seit fast einem Jahr gekündigt. Nun wollen unsere Mitglieder, die hervorragende Arbeit leisten, einen Haustarifvertrag mit attraktiven Löhnen und einer ihrer Qualifikation angemessene Einstufung. Wir nutzen unseren hervorragenden Mitgliederstand, um diese Verhandlungen zu führen.“

Bemerkenswert sei, so Boudih, dass unmittelbar nach Bildung einer Tarifkommission die Löhne bei Egetürk um einen hohen einstelligen Prozentsatz angehoben wurden. „Das zeigt uns, dass der Egetürk-Geschäftsführer Ahmet Emre Eden unsere Kampfkraft ernst nimmt.“

Als erster Verhandlungstermin wurde der 29. August 2019 vorgeschlagen.